Sonntag, 23. April 2017

Blog April 2017 / Puzzle



Puzzleteile

Oft siehst du nicht das ganze Bild. Manchmal nur ein einzelnes Teil aber du denkst,das ist alles. Dann siehst du vielleicht nur die Dunkelheit. 

Wenn Du nun zum Beispiel dieses dunkle Teil hast, lehne dich etwas zurück, versuche den Blick zu heben und erkenne, dass da noch ganz viel anderes da ist. Vielleicht ist schon das nächste Teil zur Hälfte hell. 

Ganz selten erkennen wir vor dem Ende schon, wie das Bild sein wird. Meistens heißt es, das Meisterwerk leben, Teil für Teil, um am Ende unser persönliches Bild zu hinterlassen. 

Es ist ein Spiel, es ist spannend, es ist etwas das sich laufend entfaltet und du kannst an den verschiedenen Ecken, Seiten arbeiten. 

Und ganz unter uns, du kannst auch dein Bild beeinflussen und mit dem hell und dunkel spielen. 

Das Grundbild ist gegeben aber die Belichtung machst Du.  

Schön, dass ich ein Teil in Deinem Puzzle bin!
Zai


Mein Kommentar:

Mir gefällt der Vergleich mit dem Puzzle und speziell auch, dass es sich lohnt hin und wieder etwas Abstand zu nehmen um zu schauen wie sieht mein Bild bis jetzt aus. 

Dann kann ich auch erkennen was schon alles da ist. Und gleichzeitig kann ich mich aber auf das konzentrieren, was gerade gegeben ist und schauen, wie das ins ganze passt und was ich daraus mache. 

Das Teil = die Situation ist einfach gegeben. Aber die Tönung liegt an mir. D.h. es liegt an mir wie ich auf das was ich ist reagieren. 

Und wenn zwei die gleichen oder ähnliche Teile bekommen haben muss das noch lange nicht das gleiche sein. Für den einen ist es tiefschwarz und für den anderen kann es dunkelblau sein mit einem Verlauf ins hellblaue. 

Jeder ist anders. Und wenn einer eine Schwarzseher ist, kann er sicher lernen, wenn er möchte, langsam sein sehen zu verändern. 

Lasst uns zusammen die Welt fröhlich und bunt gestalten. 

Monica

Freitag, 10. März 2017

Blog Nichtwissen, März 2017



Schokoladen Drops: manchmal ist alles einfach viel zu süß und dann braucht man etwas anderes, etwas mit mehr Gehalt.
Es ist langweilig, immer dasselbe. Alle brauchen Abwechslung, so sind wir gedacht, ihr wie wir.

Wann hast du das letzte Mal dich selber erstaunt?
Wunderst du dich noch über Dinge?

Ich mag es wenn Monica vieles einfach nutzt und sich aber auch gleichzeitig fragt wie kann es funktionieren und sich dann daran erfreut, dass sie keine Ahnung hat und es für sie wie Magie ist, zum Beispiel TV, Handys und so weiter.

Über welche alltägliche Magie freust du dich?

Viel Spaß Zai


Mein Kommentar:
Ich muss gerade schmunzeln, denn es ist wirklich so, ich mag es, dass ich vieles nicht weiß wie es funktioniert und es für mich einfach wie Magie sein darf. Und auch diese Magie ist Musik für die Seele =)

Ich liebe die Abwechslung! Deshalb liebe ich auch meinem Beruf als Gebärdensprachdolmetscherin. Denn da ist kein Einsatz wie der andere.

Doch etwas Routine tut mir auch gut, zum Beispiel wenn ich an einem Ort arbeite, wo ich den Weg hin kenne, ist das schon sehr entspannend.

So ist es manchmal schön Neues mit Altem zu verbinden.

Es gibt sicher die Extremen, die nur auf Neues aus sind und die, die sich nur in Routine wohl fühlen. Aber ganz vielen geht es sicher ähnlich wie mir. Für uns darf es ruhig Abwechslung geben, aber auch Stabilität und Bekanntes.

Mal mache ich es mir bequem in meiner Komfortzone, manchmal schaue ich was außerhalb los ist.

Ich wünsche dir viel Freude und Mut beides zu genießen!
Finde deine Balance.

Monica

Blog März 2017



Blog Nichtwissen, März 2017

Schokoladen Drops: manchmal ist alles einfach viel zu süß und dann braucht man etwas anderes, etwas mit mehr Gehalt.
Es ist langweilig, immer dasselbe. Alle brauchen Abwechslung, so sind wir gedacht, ihr wie wir.

Wann hast du das letzte Mal dich selber erstaunt?
Wunderst du dich noch über Dinge?

Ich mag es wenn Monica vieles einfach nutzt und sich aber auch gleichzeitig fragt wie kann es funktionieren und sich dann daran erfreut, dass sie keine Ahnung hat und es für sie wie Magie ist, zum Beispiel TV, Handys und so weiter.

Über welche alltägliche Magie freust du dich?

Viel Spaß Zai


Mein Kommentar:
Ich muss gerade schmunzeln, denn es ist wirklich so, ich mag es, dass ich vieles nicht weiß wie es funktioniert und es für mich einfach wie Magie sein darf.

Ich liebe die Abwechslung! Deshalb liebe ich auch meinem Beruf als Gebärdensprachdolmetscherin. Denn da ist kein Einsatz wie der andere.

Doch etwas Routine tut mir auch gut, zum Beispiel wenn ich an einem Ort arbeite, wo ich den Weg hin kenne, ist das schon sehr entspannend.

So ist es manchmal schön Neues mit Altem zu verbinden.

Es gibt sicher die Extremen, die nur auf Neues aus sind und die, die sich nur in Routine wohl fühlen. Aber ganz vielen geht es sicher ähnlich wie mir. Für uns darf es ruhig Abwechslung geben, aber auch Stabilität und Bekanntes.

Mal mache ich es mir bequem in meiner Komfortzone, manchmal schaue ich was außerhalb los ist.

Ich wünsche dir viel Freude und Mut beides zu genießen!
Finde deine Balance.

Monica

Sonntag, 12. Februar 2017

Fantasie / Februar Blog 2017



Eimerelchblume, dieses Bild gefällt mir.

Ich mag Fantasie, da ist alles möglich. Wenn es mir gefällt erschaffe ich es, wie eben dieses Bild für dich. Ich habe gesehen wie du erst gestutzt hast und dann gelächelt.

Dafür ist Fantasie da, sie soll dich erstaunen und erfreuen.

Egal was du künstlerisch machst und mit Kunst meine ich nicht perfekt, museumsreif, nein überhaupt nicht. Ich meine damit nur alles was mit Fantasie zu tun hat. Farben, Worte, Formen so genutzt wie sie nicht in der Realität vorkommen.

Es soll nur Freude machen. Erstens dir und wenn du es teilen magst, auch anderen.

Autoballonschlange, Sommerhirnlachen, Eisblauwalameise und schon kommt wieder ein Lächeln am Rande zum Lachen.

Viel Spass beim Fantasieren.
Zai


Kurze Gedanken dazu von mir:

Diesmal gibt es von mir aus gar nicht mehr viel zu sagen, ausser dass ich auch Fantasie liebe.

Sie ist ein wunderbares Spielzeug! Und wir können sie in fast allen Lebenslagen zur Bereicherung nutzen =)

Ich wünsche Dir viel Spass damit.

Mach Dein Leben wie es Dir gefällt!
Monica

Freitag, 13. Januar 2017

Blog Januar: Oben wie Unten



Zai, mein Hauptgeistführer

Zahnradbahn:
Sicher auf dem Weg nach oben und unten, beides macht Freude.

Wer sagt denn dass nur das Oben gut ist? Du liebst z.B. das Meer, das befindet sich unten, nicht auf dem Berggipfel.

Es ist Alles Ansichtssache und eine Frage des Geschmacks.

Freu dich da wo du bist, alles hat sein Schönes, ja, auch die Berge.

Du bist geschützt. Freude trage in die Welt. Wir unterstützen dich.

Zai


Mein Kommentar:

Mir gefällt der Gedanke, des nicht wertens. Egal ob oben oder unten es kann überall schön sein.

Ich denke es ist einfach gut, wenn du weißt, was dir Freude macht und den Fokus darauf lenkst. Schau wo es dir wohl ist und dann mach dich auf den Weg dahin.

Egal ob MAN das als einen erfolgreichen Ort anschaut oder nicht. Und wenn du schon da bist, genieße es und schaue was hier noch alles möglich ist. Mehr oder eben auch weniger, wenn du von einer Fülle erdrückt wirst.

Nur du weißt, was für dich stimmig ist. Wenn es dir wohl ist, dann hast du die Kraft auch für andere zum Segen zu werden in deiner ganz eigenen Art. Viel Freude auf deinem Weg und/oder an deinem Platz!

Monica

Samstag, 17. Dezember 2016

Blog: Übung macht den Meister


Übung macht den Meister

Zai

Bowling! Die Kugel rollt, mal trifft sie alle Zehn, mal gleitet sie in den Graben an den Pins vorbei. Dann kommt sie zurück und du hast eine neue Chance, einen erneuten Versuch.

Lass es einfach laufen. Es spielt keine Rolle, zweifle nicht, es ist ein Spiel. Und je mehr du spielst, je mehr du mitgehst, je besser wirst du. Du hast es in der Hand.

Erbsenpüree! Ich mag seine Farbe und dass es so schön nährt.
Auch hier geht es um die Meisterschaft, um Training. Anfänglich schmeckt deine Suppe vielleicht fade oder überwürzt, doch wenn du sie immer wieder kochst, wird sie zu einem schmackhaften Essen, dass dich auf vielen Ebenen nährt.

Egal welches Bild du nimmst, es geht darum dranzubleiben. Vertraue und übe. Viel Freude du ewiger Anfänger-Meister.
Zai



Mein Kommentar:

"Übung macht den Meister" kennen wir alle.
Ich denke, dieser Spruch leuchtet den Meisten ein. Leider wurde dieses Konzept vielen als mühsam verkauft. Oft mit dem Bild verbunden von anstrengendem, langweiligem Lernen, sowie Strafen, wenn man es nicht schafft. Dabei ist wiederkehrende Übung das Natürlichste der Welt.

Wir sind Wesen der Entwicklung! Jeder auf seine Art und in seinem Tempo. Das Tempo ist oft ein Problem bei der Entwicklung, wenn man meint oder wenn man vorgegeben bekommt in einer bestimmten Zeit ein Ziel erreichen zu müssen. Aber so funktioniert es nicht wirklich gut.

Wir sind keine geeichten Instrumente. Wir alle haben unsere Eigenheiten, unser eigenes Tempo.

Ich wünsche uns, dass dies vermehrt/stärker berücksichtig wird und als Bereicherung gesehen wird anstelle eines Defizits!

Sei du selbst in deine eigenen wunderbaren Art und Zeit!
Monica


Dienstag, 11. Oktober 2016

Neues Buch Projekt =)


War an einem tollen Tagesseminar "SchreibGlück" in Baden-Baden bei Veit Lindau! Es waren auch 3 Verleger da und erzählten aus ihrer Sicht und gaben wertvolle Tipps weiter.

Bei meinem neuen Buchprojekt geht es ums Schenken. Werde Euch gerne auf dem Laufenden halten und sicher auch nach Eurer Meinung und Erfahrungen fragen. Freue mich sehr darauf =)